Inselwandern auf Kreta - West bis Mitte
  der Reisepreis ist endlich da !
 vom 17. - 26.05.2018 - 10 Tage
 Die einsame Insel der Götter - und meine Lieblingsinsel
 
 Die kretische Landschaft glich einer guten Prosa: klar durchdacht, nüchtern, frei von Überladenheit, kräftig und verhalten. Sie drückt das Wesentliche mit den einfachsten Mitteln aus. Aber zwischen den herben Linien dieser kretischen Landschaft entdeckte man eine Empfindsamkeit und Zartheit, die keiner vermutet hätte - in den windgeschützten Schluchten dufteten die Zitronen- und Orangenbäume und in der Ferne ergoss sich aus dem endlosen Meere eine grenzenlose Poesie. "Kreta", murmelte ich, "Kreta" - und mein Herz schlug rascher.
Nikos Kazantzakis in "Alexis Sorbas"

Zwischen dem 34. und 35. Breitengrad liegt die Insel Kreta, sie ist nach Sizilien, Sardinien, Zypern und Korsika die fünftgrößte Mittelmeerinsel. 3 Kontinente begegnen sich hier. Afrika ist 270 km, Asien 180 km und Europa 100 km entfernt. Schon der griechische Arzt Hippokrates empfahl das kretische Klima als ein besonders mildes und angenehmes.

Blühendes Land - Kreta im Frühjahr! Klima zum Auftanken - die Insel die zu 3/4 aus Gebirge besteht. Eine wilde Insel, mit atemberaubenden Schluchten, steilen Felsküsten, einsamen Hochebenen, liebenswerten, verträumten Badebuchten, tiefgrünem, türkisem Meer - bis hinauf zu den teils über 2000m hohen Bergen. Gerade im Juni breitet sich eine unbeschreibliche Blütenpracht über die ganze Insel aus. Die Luft ist angefüllt mit dem süßem Duft von Macchia, Zitronen und Orangen, von Salbei, Thymian, Oregano, Rosmarin und vielen anderen mediterranen Pflanzen.
Die Götter segneten sie so, dass die Bewohner nie gezwungen waren, ihre Insel zu verlassen. Aber nicht nur die Natur macht Kreta so interessant, sondern auch ihre Geschichte. Vor 4500 Jahren entwickelte sich die minoische Kultur mit ihren weltbekannten Palästen und Kultstätten - die erste Hochkultur Europas, sie war mehr als 1 1/2 Jahrtausende auf der Insel lebendig. Mykener, Dorer, Römer, Araber, Venezianer rückten nach. Aber auch die Türken, Engländer und die Deutschen haben ihre Spuren hinterlassen; Spuren, die man überall auf der Insel in den vielen Klöstern, Palästen, Ausgrabungen wiederfinden kann.

Ein bisschen viel für zehn Tage Wanderurlaub, meint man, doch auf dieser Insel läuft alles harmonisch ineinander über. Andere Länder - andere Sitten: Unsere Unternehmungen sind alle sorgfältig geplant und vorbereitet, wir bewegen uns nicht im Strom des "Massentourismus". Es kann sein, dass nicht alles so perfekt ist, wie wir es gewohnt sind.

Unsere Wanderreise führt in den west- und südwestlichen Teil Mittelkretas. Gleich zu Beginn geht's durch die Samaria Schlucht (längst Schlucht Europas 18 km) und traumhaft an der Südküste entlang bis Choras Sfakion. Übernachtet wird in landestypischen Hotels, unser 2-Tagesgepäck nehmen wir im Rucksack mit. Das übrige Reisegepäck wird deponiert und ein paar Tage später, siehe Wanderprogramm, mit dem Transfer wieder mitgenommen. Unsere nächsten Hotels sind in Matala und in Plakias, um diese Zeit noch ruhige Orte an wunderschön gelegenen Buchten. Ausgangspunkte für 2 mächtige wildromantische Schluchten. Das Besichtigen von antiken Stätten und Klöstern, dabei die Geschichte auf Schritt und Tritt erleben, gehört zum Muß auf dieser Insel. Wie immer bei jedem Wandertag: ein erfrischendes Bad im Meer.

   
  Die Gastfreundschaft der Kreter ist überwältigend. Sie alle verwöhnen uns mit kretischen Spezialitäten und dazu darf der berühmte Raki nicht fehlen. Ein nach alter Überlieferung gebrannter Traubenschnaps.
So lassen wir die Wanderreise zu einem ganz besonderen Erlebnis werden.
   
 

Bei den Teilnehmern ist keine alpine Erfahrung erforderlich und mit durchschnittlicher Kondition sind die Tagesetappen problemlos zu bewältigen. Nach ein oder zwei längeren Exkursionen folgt ein etwas ruhigerer Tag. Bei Schlechtwetter werden Tourentage nach Ermessen des Bergführers ausgetauscht oder Ausweichtouren angeboten.

   
 

Das Klima ist in dieser Zeit angenehm zum Wandern. Klima-Werte für Juni: Tagestemperatur 24 Grad, Wassertemperatur 21 Grad.

   
 

Ausrüstung: Funktionelle Wanderausrüstung und Bekleidung.
Eine spez. Ausrüstungsliste wird mit schriftl. Buchungsbestätigung zugesandt.

   
 

Buchung: Mit der schriftlichen Bestätigung Ihrer Anmeldung ist die Buchung für Sie und mich verbindlich. Anzahlung spätestens innerhalb von 8 Tagen Euro 200,-

   
  Anreise: am 17.05.2018, Flug München-Kreta / Heraklion, Transfer zum 1. Hotel. Um unabhängig und bei den Wanderungen flexibler zu sein, werden alle Tagesfahrten mit einem 9-Plätze-Reise-Bus durchgeführt.
   
 

Reisetermin: 17. - 26.05.2018

Buchungs-Nr: 18 / 19 - Kreta - West bis Mitte

Reisepreis: 1415,- Euro - gültig bis 30.12.2017, ab 31.12.2017 auf Anfrage

Im Reisepreis inbegriffen: Flug München-Heraklion-München, Transfers von und zum Flughafen, Flug-Sicherheitsgebühr, 2 x Übern. HP, 7 x Übern. / Frühstück im DZ mit DU/WC in guten, landestypischen Pensionen u. teils 3 Sterne Hotels. (Einzelzimmer nur mit Zuschlag), alle Transfers zu u. von den Wanderungen, Führung aller Wanderungen.

   
  Kosten für Besichtigungen, Schiffsfahrten, Eintrittsgelder, sowie 7 x Abendessen sind nicht im Reisepreis enthalten. Abendessen gibt es in gut geführten einheimischen Lokalen der näheren Umgebung.
  Hotel und Meerblick: Die Zimmer haben zum Teil Meer- oder seitlichen Meerblick, es kommt auf die Lage des Hotels an. (außer das Hotel in der Omalos-Hochebene - kein Meerblick)
  Anmeldung mit beiliegendem Anmeldeformular bis spätestens 15.01.2018
   
  Kreta - Buchungssituation - der Mai, mit denPfingstferien, ist eine beliebte Wander-Reisezeit auf Kreta und das passende Flugangebot wegen der großen Nachfrage zum Anfang des Sommers dementsprechend für eine Gruppe gering. Daher ist für diese Wanderreise eine rechtzeitige Anmeldung dringend notwendig. Ich bitte um Ihr Verständnis.
  Sollten Sie sich schon eher für die Wanderreise entscheiden, melden Sie sich bitte tel. od. per Fax bei mir, um die Flug-Vorbuchung für die Gruppe zu erleichtern.
   
  Eine Reiserücktrittskostenversicherung wäre empfehlenswert. Auf Anfrage.
   
  Einzelzimmer: in den Hotels - nur mit Aufschlag, pro Pers. Euro 185,-
   
  Wanderprogramm
 

1. Tag: Flugreise von München nach Heraklion.Transfer an der Küste entlang nach Chania und durch blühende Orangenplantagen empor in die Weißen Berge - Lefka Ori, zur Omalos-Hochebene 1050 m hoch, zum Hotel. Vielleicht lassen sich die Eindrücke der Umgebung beim Sonnenuntergang mit dem mystischen der Legende von Zeus verbinden. Demnach soll die ebene Fläche, bekannt als Agatopi, das Feld des Zeus gewesen sein, wo der Gott mit seinem Arma (Streitwagen) fuhr. Vom Himmel her landete er dort auf der Höhe, wo sich Himmel und Erde berühren. Zwei tiefe Furchen zeugen noch davon.
2. Tag: Am frühen Morgen geht's nach Xyloskalo, dem Einstieg in die Samaria-Schlucht. Hier schlängelt sich der Wanderweg hinunter in die sagenumwobene Schlucht. Mächtige Felswände ragen bis 300 m senkrecht in die Höhe, klares blaugrünes Wasser, Zypressen und blühender Oleander säumen den Weg. Vorbei an dem verlassenen Ort Samaria durch die "Portes", den engsten Stellen, ans glasklare Wasser des Lybischen Meeres. Badepause und ein typisch griechisches Abendessen in der Bucht. Während die Touristenströme mit dem Schiff den Ort Agia Roumeli verlassen, sitzen wir noch auf der Terrasse und lassen den Tag ausklingen. Übernachtung in Agia Roumeli. Gehzeit ca. 6 Std.
3. Tag: Küstenwanderung entlang am tintenblauen Meer, vorbei an der Agios-Pavlos-Kapelle mit Fresken aus dem 12. Jhd.. Baden zwischen weißen Marmorbänken in der Bucht von Aradhena, vorbei an den Ruinen des antiken Phönix. Glanzlichter einer vergangenen Epoche. Ziel an der reizvollen Wanderung ist das Fischerdörfchen Loutro, malerisch an einer Bucht gelegen - nur zu Fuß, oder per Schiff erreichbar. Gehzeit ca. 5 Std. Hier zieht auch der alte Wanderweg entlang der Küste bergauf, bergab nach Choras Sfakion. Wir fahren ab Loutro mit dem Linienschiff. Übernachtung in Choras Sfakion.
4. Tag: An der Hafenpromenade steht unser Kleinbus mit dem Restgepäck bereit. Abstecher zum Frangokastello, eine 1371 von Venezianern erbaute Burg. Sie war am 17. Mai 1828 Schauplatz einer erbitterten Schlacht, bei der 700 kretische Kämpfer einem Heer von 8000 Türken gegenüberstanden und unterlagen. Weiterfahrt über die abwechslungsreiche Askifou-Hochebene nach Rethymnon. Vom Mittagessen frisch gestärkt, führt uns die Fahrt nach Matala an der Südküste, zum Hotel. Nichts kann uns jetzt davon abhalten, in der 200 m breiten, von Felsen umrahmten Sandbucht zu schwimmen. Evtl. Besichtigung u. Wanderung zu einem schönen Aussichtsgipfel. Beim Abendessen sehen wir direkt vor uns die Sonne im Meer versinken.
5. Tag: Schlucht der Heiligen. Abseits vom Touristenrummel, aussichtsreich auf den Küstenbergen nahe der Messara - Ebene gelegen, steht das liebevoll gepflegte Kloster Moni Odigitrias. Hier schlängelt sich ein Tal Südwärts, das sich nach kurzer Gehzeit in eine beachtliche Schlucht entwickelt. Unser Wanderweg führt durch das Flussbett und interressant, entlang von Ziegenpfaden durch die dicht mit Oleander bewachsene und mit rötlich gelben Felswänden begrenzte, wildromantische Schlucht. Das Geläute der neugierigen Ziegen ergiebt eine eigenartige Stimmung. Meisterhaft integriert in die Felskulisse steht die byzantinische Kirche, dem Hl. St. Nikolaus geweiht, vor uns. Die schöne, einsame Bucht, belohnt unsere Mühen mit einer Badepause. Rückweg evtl. den Rundweg an der schroffen Felsküste entlang. Gehzeit 4 ½ Std. Jetzt fällt die Entscheidung schwer, Abkühlung an der nahen Bar, oder doch gleich wieder ins Meer?
6. Tag: Kultur ganz groß: Vormittag zur freien Verfügung. Evtl. Rundgang in Matala und Besichtigung der in den Sandstein gemeißelten Höhlen aus vorchristlicher Zeit. Nach dem Mittagessen, Fahrt mit dem gesamten Gepäck nach Festos, einem der vier großen minoischen Paläste, mitten in der fruchtbaren Messara-Ebene gelegen. In römischer Zeit als Kornkammer des Reiches bekannt. Nach Besichtigung der Ruinen führt uns die Fahrt in die herrliche, große Sandbucht von Plakias. Hier wohnen wir im Hotel in Meeresnähe.
7. Tag: Die Aradhena Schlucht - ein Highlight. Das verfallene Dorf Aradhena, das auf den Ruinen der mächtigen antiken Stadtanlage am südlichen Hang der Weißen Berge steht. Einst vor Tausenden von Jahren eine blühende Metropole. Jetzt steht noch eine restaurierte Kapelle und eine neue Eisenbrücke spannt sich über den gewaltigen Bergeinschnitt. Einem alten gepflasterten Verbindungsweg folgend, geht's in Kehren hinunter zum Schluchtgrund. Abenteuerlich und interessant, teils im Kiesbett des Baches oder über Felsstufen, erreichen wir den Schluchtgrund. Durch eine schon fast tropische Pflanzenwelt mit blühendem Oleander im Überfluss, schlängelt sich unser Weg (hoch in den Felsen nisten Adler) Richt. Marmara-Bucht mit ihren gemütlichen Marmor-Felsbänken. Badepause nahe der Taverne. Weiterweg an der Bucht von Phönix vorbei nach Loutro. Gehzeit ca. 5 Std. Bei einem kühlen Bier oder einem "Greek Coffee" usw. warten wir auf das Schiff, das uns nach Choras Sfakion bringt. Weiterfahrt zum Hotel in Plakias.
8. Tag: Wir kombinieren Meer, Baden, viel Schauen und Küstenwandern. An der malerischen Küste des Lybischen Meeres entlang, um den Höhenrücken des Kastri herum und im Auf und Ab durch die im Frühling blühende Blumenpracht von Bucht zu Bucht am Strand von Kato Rodakino, vorbei zur Kapelle bei Akrotiri Kalogeros am Flusslauf des Perdiki. Gelegenheit zum Baden an den vielen versteckten und verträumten Buchten haben wir zur Genüge. Einkehr in der nächsten gemütlichen Taverne. Rückfahrt zum Hotel. Gehzeit ca. 3 ½ Std. Je nach Lust u. Laune auch längere Wanderung möglich.
9. Tag: Der Küstenaussichtsberg Timios Stavros 433 m. Vom Parkplatz auf dem Bergpfad mit weitem Ausblick empor zur Kapelle am Gipfel. Als Rundweg über den Sattel hinab zum Kloster Moni Preveli. Gehzeit ca. 3 ½ Std. Bestechend die einzigartige Lage an der Steilküste mit den vielen türkis leuchtenden Buchten, hoch über dem Lybischen Meer. Zu Besichtigen sind im Kloster, Ikonen und eine Sammlung byzantinischer Kirchenkunst. Weiterweg in die nahe, traumhafte, von Palmen umsäumte Bucht von Preveli. Nach kurzem Abstieg in das großartige Felsental des Megalopotamos Flusses, der hier mit einer Schleife in`s Meer mündet. Ein kühles Bad und etwas Ruhe im Schatten der Palmen sind eine willkommene Erholung. Rückweg zum Bus und Fahrt zurück nach Plakias.
10. Tag: Vormittags Fahrt zum Flughafen Heraklion. Heimreise oder Transfer zum Hotel der Verlängerungswoche.

 
KURZINFO
   
 Voraussetzungen 
 mittlere Kondition für
5-6 Std. Gehzeit;
Tageswanderungen;
Trittsicherheit erforderlich
 
   
 Reisetermin 
  17. - 26.05.2018  
   
 Buchungs-Nummer 
  18/19 Kreta-Mitte/Süd
Anzahlung 200,- €
 
   
 Anmeldung bis spät. 
  15.01.2018  
   
 Mindestteilnehmer 
  7 Personen  
   
 Reisepreis 
  1415,- € bis 30.12.2017
ab 31.12.2017 auf Anfrage
 
   
 
Zur Anmeldung
 
   
 
Seite ausdrucken
 
   
 
Zurück z. Übersicht
 
   
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
            
              
              
              
 
Stürzer-Wandern, Sepp Stürzer (Staatl. gepr. Berg- und Skiführer), Hochweg 4b, 82237 Wörthsee, Tel. 08153/7808, Fax 08153/887946, Handy 0049162/6226207
e-Mail: info@stuerzer-wandern.de, Internet: www.stuerzer-wandern.de, © 2002 Stürzer Wandern
 
              
 
www.stuerzer-wandern.de